Der aktuelle Rentenbescheid

Eine Überraschung erwartet mich

Gestern war es mal wieder soweit. Ich kam von der Arbeit nach Hause und da lag er, der Brief mit Absender „Deutsche Rentenversicherung“. Da ich ja bereits wusste was mich erwartet dachte ich, ‚mach ihn gleich auf, dann kannst du direkt mit ´nem fetten Lächeln im Gesicht ins Wochenende starten‘. Gedacht getan, aufgemacht und ja ich wurde nicht enttäuscht. Im Folgenden will ich ein paar Gedanken dazu teilen.

Ein Witz oder?

Vergleich Einkommen / Rente

Schauen wir uns ein paar Zahlen an, als Freund von Statistiken macht mir dies besonders Spaß.

EinkommensartBetragDifferenz absolutDifferenz relativ
Aktuelles Gehalt2913,28 €
Regelaltersrente1427,88 €1485,40 €50,98 %
Regelaltersrente Anpassungssatz 1%1814,12 €1099,16 €37,72 %
Regelaltersrente Anpassungssatz 2%2308,69 €604,59 €20,75 %

Bei allen Beträgen handelt es sich der Einfachheit halber um Nettowerte.

Da haben wir es also schwarz auf weiß. Werden die Rentenpunkte (aktuell 34,19 € pro Punkt) die nächsten 30 Jahre nicht erhöht, dann erhalte ich nur 49 % von meinem aktuellen Netto-Gehalt als gesetzliche Netto-Rente vom Staat. Ein absoluter Schlag ins Gesicht, jegliche Superlative dafür träfen nicht im Entferntesten zu. Die Rechnung setzt voraus, dass auch mein Netto-Gehalt durchgehend gleichbleibt, das ist nicht zu erwarten – aber bei steigendem Gehalt geht die Schere sogar noch weiter auseinander, einfach verrückt!

Werden die Rentenpunkte jährlich um 1 % erhöht, dann würden doch immerhin schon etwas mehr als 62 % vom Gehalt den Weg auf mein Konto finden. Davon leben kann aber sicher immer noch kein Schw… äh Mensch.

Bei einer Steigerung von 2% im Jahr, erhalte ich dann schon 79% vom heutigen Gehalt. Im Jahre 2021 würde mir das sogar locker zum Leben reichen, aber 2051 dürfte es dann doch schon eng werden.

Darum investieren wir in Aktien

Man kann heute eigentlich schon sicher davon ausgehen, dass diese Zahlen noch zu hoch angesetzt sind. Dass, das Rentensystem so wie wir es in Deutschland haben (Umlagesystem, die aktuell jungen zahlen für die aktuellen Rentner) schon lange nicht mehr funktioniert, ist jedem halbwegs vernünftigen Bundesbürger bekannt. Das System wird eigentlich seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, nur noch durch Querfinanzierungen künstlich am Leben gehalten. Da kann uns Onkel Olaf von den roten Plakaten noch so gestellt anlächeln und für faire Renten werben. Man will es sich gar nicht ausmalen wie das System aussehen sollte, falls es wirklich zu einem Kanzler Scholz / einer Kanzlerin Baerbock oder am allerschlimmsten einer rot-rot-grünen Regierung kommen würde. Man könnte den Laden vermutlich zusperren und den Schlüssel wegwerfen.

Dankenswerterweise weist die Deutsche Rentenversicherung direkt unter der Tabelle daraufhin, dass es nötig ist zusätzlich vorzusorgen. Danke für diesen wertvollen Tipp, wir wären vermutlich nie allein darauf gekommen.

Sehr nett, Danke! 😀

Aufbauend auf unserem ersten Beitrag, ist dies dann auch der absolute Hauptgrund, weswegen wir in Aktien investieren. Nach unterschiedlichsten Kalkulationen, welche sehr konservativ gestaltet wurden, können wir bereits heute davon ausgehen, dass wir die Rentenlücke locker durch ausgeschüttete Dividenden auffüllen werden. Bestenfalls übersteigen unsere Dividendeneinnahmen sogar unsere zu erwartenden Renten. So verkommt die Rente, die eigentlich im Alter das Leben lebenswert halten soll, zum netten Zubrot auf das man vielleicht gar nicht mehr angewiesen ist.

Diese Tatsache sorgt dafür, dass ich nachts weiterhin ruhig schlafen kann und der Zukunft dennoch positiv entgegensehe. Ich hoffe, dass noch viel mehr Leute aufwachen und merken, dass sie ihre Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen müssen. Es käme uns allen zugute.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.